Dokumentarfilm

GUNDERMANN REVIER

Wie tickt der Osten? Das Lausitzer Revier und die einstige »sozialistische Wohnstadt« Hoyerswerda bilden den Hintergrund für die Biografie von Gerhard Gundermann, Rockpoet, Baggerfahrer und »Stimme des Ostens«. Wie in einem Brennspiegel bündeln sich in der Region und in seinem Werk globale Fragen: Heimat und Industrie, das Ende der Arbeit, Utopie und individuelle Verantwortung. Die poetischen Reflexionen der Regisseurin Grit Lemke, die in Hoyerswerda mit Gundermann aufwuchs, und metaphorische Bilder einer umgebrochenen Landschaft und Stadt führen durch den Film. Sie treten in einen Dialog mit Gundermann in weitgehend unbekannten Archivaufnahmen, Texten und Musik. Ein Film über einen von denen, »die die Welt nicht retten können aber möchten / mit viel zu kurzen Messern in viel zu langen Nächten«. Und über ein Revier: die Lausitz und Hoyerswerda, der Osten, aber auch Deutschland oder unser globaler Lebensraum – ein Ort der Utopie.

Credits

Buch & Regie: Grit Lemke
Kamera: Uwe Mann
Montage: Sven Kulik
Produktion: Gregor Streiber
Produziert von: inselfilm produktion
In Koproduktion mit: mdr & rbb

Technische Details

Länge: 86 min
Erscheinungsjahr: 2019
Produktionsland: Deutschland
Weltpremiere: DOK Leipzig Film Festival 2019
Festivals (Auswahl): Dok Leipzig, International Filmfestival Cottbus,
Trieste International Filmfestival, Crossing Europe Linz,
Krakow International Filmfestival
Nominiert für: den Grimme Preis 2020
Erhältlich auf: DVD, DAFilms.com